top of page

Ayurveda im Frühling


Das hellere Licht der Sonne lockt die Pflanzenspitzen aus dem Erdreich, aus den Zweigen und sie leuchten uns im frischesten Grün entgegen.

Die kuschelige Schwere der Wintertage will abgeschüttelt werden und auch in uns möchte etwas aufkeimen und sich zeigen.

Schon seit langer Zeit ist der Frühling als Fastenzeit bekannt.

Es liegt nicht alleine daran, dass wir mehr von unserem Körper zeigen können und einige Schichten wegfallen dürfen. Das Bedürfnis nach mehr Leichtigkeit liegt uns im Blut.

Eine grössere Wachheit geht Hand in Hand mit den längeren und helleren Tagen.


Nach langen Monaten mit vielen erdenden, wärmenden Wurzelgemüsen locken uns die frischen grünen Blätter und Keime.


Sie werten unsere Speisen auf und helfen mit ihren Bitterstoffen bei der Fettverbrennung. Die in den Kräutern enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine regen die Verdauung an und peppen unser Immunsystem auf. Sie beleben und geben Kraft.


Es lohnt sich ein Säckchen auf den Spaziergang mitzunehmen und Bekanntes zu sammeln. Sicher kennen die Meisten Löwenzahn und Brennnesseln, Gänseblümchen und Hornveilchen.


Ayurveda empfiehlt leichtes Essen und reinigende Rezepturen.

Heisses Wasser, auf die Hälfte eingekocht über den Tag getrunken hilft bei der Fettverbrennung.


Fastentage mit Morgendlichem Reiswasser, Manda:

Manda ist sehr leicht und regt die Verdauung an:

2 El Reis waschen, Kreuzkümmelpulver in einem Pfännchen anrösten, den Reis dazugeben und anrösten, Wasser aufgiessen ca. 5 dl und köcheln lassen bis der Reis ganz weich ist.

Die Flüssigheit abseihen und warm trinken.


Mittags ein Kitchari mit frischen Kräutern.Grundrezept:

  • 2 EL Mungdal (halbierte, geschälte, gelbe Mungbohnen) und 2 EL Reis pro Person, waschen. Optimal ist es die Mischung einige Stunden einzuweichen.

  • In wenig Ghee (Butterfett) Kreuzkümmel, Kurkuma und Pippali (langer Pfeffer) alle gemahlen oder gemörsert anrösten. Als Gewürze können alternativ eine Kapha Gewürzmischung, Hingvasthakachurna, Schwarzer Pfeffer und ein Prise Asafötida verwendet werden.

  • Die Mungdal-Reis Mischung dazugeben und trockenrösten. Macht das Gericht leichter.

  • Mit Wasser ablöschen und ohne umrühren während 30 bis 40 Minuten weichkochen.

  • Anschliessen leicht salzen und mit frischem Koriander oder Basilikum verfeinern.

Das Kitchari kann mit Gemüse und Kräutern abwechslungsreich ergänzt werden. Es bietet eine optimale Mahlzeit, die leicht verdaulich und proteinhaltig ist.


Abendessen vorteilhaft nur Gemüse

Leicht sautiert, als Gemüsesuppe oder als Backofengemüse mit genügend Saft und wenig Öl.

22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page